Navigation und Service

Bundeskanzlerin Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel, bei einem Audio-Podcast der Bundesregierung.
Gebärdensprache
Gebärdensprache
Statement der Bundeskanzlerin
Gebärdensprache

Inhalt

Aktuelles

G20-Videokonferenz Vereint gegen das Virus

Auf einem außerplanmäßigen Gipfeltreffen – dieses Mal per Videokonferenz – verständigten sich die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten auf ein gemeinsames Handeln gegen die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Ihr Dank gilt den vielen Menschen, die unermüdlich "im Gesundheitswesen an vorderster Front tätig sind". mehr

Coronavirus in Deutschland Merkel ruft zu Solidarität auf

Bundeskanzlerin Angela hat die Bevölkerung in Deutschland zu Solidarität aufgerufen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Es gehe darum, Zeit zu gewinnen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. So würden Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen geschützt. mehr

Mediathek

  1. Videos
  2. Fotos
Bundeskanzlerin Merkel Videopodcast der Kanzlerin.

"Jeder, der die Regeln befolgt, kann jetzt ein Lebensretter sein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel dankt in ihrem Audio-Podcast den Bürgerinnen und Bürgern für die konsequente Umsetzung der Regeln, die in der Corona-Pandemie gelten. Das Ziel: Kontakte zu vermeiden, um Ansteckungen zu verhindern. Fast alle hätten sichtbar ihr Verhalten umgestellt. Angesichts dessen wolle sie einfach sagen: "Danke - von ganzem Herzen Danke!"

alle Videos
Wähler stehen vor dem Wahllokal 18. März 1990: Zum ersten Mal können die Menschen in der DDR ihr Parlament in freier und geheimer Wahl selbst wählen. Das Datum steht für den endgültigen Sieg der Friedlichen Revolution, den endgültigen Sieg über die Diktatur in der DDR. Foto: imago images/Michael Hughes

Fotoreihe zum 18. März 1990

alle Fotos

Zusatzinformationen

Zum Gedenken der in Hanau Ermordeten 

Die Namen der Toten sind bei der Trauerfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau auf der Bühne zu lesen.. Bild vergrößern Hanau, 4. März 2020: In der hessischen Stadt findet am Abend die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Anschlags vom 19. Februar statt. Ein 43-jähriger Deutscher hatte neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen, bevor er seine Mutter und sich selbst tötete. Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel trägt sich bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau in ein Buch ein.. Bild vergrößern Kanzlerin Merkel trägt sich in das Kondolenzbuch ein. Am Tag nach der rechtsextremistisch motivierten Tat hatte sie sich deutlich gegen den Rassismus in der Gesellschaft ausgesprochen: "Rassismus ist ein Gift. Der Hass ist ein Gift. Wir stellen uns denen, die versuchen, in Deutschland zu spalten, mit aller Kraft und Entschlossenheit entgegen."  Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere Gäste bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau. Bild vergrößern Mehrere Hundert Gäste kommen an diesem Mittwoch zur Trauerfeier. Neben Bundeskanzlerin Merkel nimmt auch Bundespräsident Steinmeier teil.  Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau. Bild vergrößern Die Stadt Hanau wird auf dem Hauptfriedhof eine zentrale Gedenkstätte für die Opfer einrichten. Das verkündet der Hanauer Bürgermeister Kaminsky: "Damit dieser schreckliche 19. Februar, damit das Leiden der Opfer und ihrer Angehörigen niemals vergessen wird." Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau. Bild vergrößern Bundespräsident Steinmeier ruft dazu auf, die Demokratie aktiv zu verteidigen. Demokratie lebe nicht, weil das Grundgesetz sie verordne. "Sie lebt und bleibt, wenn wir sie wollen und uns in ihr engagieren – gegen die, die sie in Frage stellen oder bekämpfen."  Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau. Bild vergrößern Zum Schluss gedenken die Familienangehörigen der Opfer gemeinsam mit einer Patin oder einem Paten der Verstorbenen. Der sogenannte Pate kann ein Vertreter von Bund, Land oder der Stadt Hanau sein. Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkfeier für die Opfer der Gewalttat in Hanau mit Familie Saraçoğlu. Bild vergrößern Bundeskanzlerin Merkel begleitet als Patin den Vater und den Bruder des Getöteten Fatih Saraçoğlu. Zusammen legen sie auf der Bühne eine weiße Rose nieder. Foto: Bundesregierung/Kugler

Zum Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland Foto: Bundesregierung

Rundgang durchs Kanzleramt

dummy-306-1 dummy-306-1 Foto: dummy-306-1