Navigation und Service

Inhalt

Aktuelles

Video-Podcast "Die Wissenschaft ist Motor des Fortschritts"

Etwa drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts gibt Deutschland für Wissenschaft und Entwicklung aus. "Die Wissenschaft ist Motor des Fortschritts", betont Bundeskanzlerin Merkel in ihrem aktuellen Podcast. In Zeiten der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz sei die Bundesrepublik darauf angewiesen, "auch neue Wissenschaftsbereiche stark zu fördern, damit wir auf der Welt mithalten können", so die Kanzlerin. mehr

Besuch im Kanzleramt Unterstützung für den Sudan

Der sudanesische Premierminister Abdalla Hamdok war am Freitag zu Gast im Kanzleramt. Er führt seit Mitte August 2019 eine zivile Übergangsregierung. Sie soll so lange im Amt bleiben, bis demokratische Wahlen stattgefunden haben. Deutschland wolle ein Partner des Sudans sein, betonte Bundeskanzlerin Merkel. mehr

Mediathek

  1. Videos
  2. Fotos

"Rassismus ist ein Gift"

"Es wird alles unternommen, um die Hintergründe dieser entsetzlichen Morde bis ins Letzte aufzuklären", erklärte Bundeskanzlerin Merkel mit Blick auf die Morde im hessischen Hanau am Mittwochabend. Derzeit weise vieles auf ein rechtsextremistisches Motiv hin. "Rassismus ist ein Gift. Der Hass ist ein Gift. Wir stellen uns denen, die versuchen, in Deutschland zu spalten, mit aller Kraft und Entschlossenheit entgegen."

alle Videos
Bundeskanzlerin Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Rande des Treffens Merkel ist mit dem bisherigen Verhandlungsstand noch nicht zufrieden, da die Balance innerhalb der Nettozahlergruppe noch nicht richtig ausgearbeitet sei. Zudem spricht sie sich für die Fortsetzung der Hilfen für die ostdeutschen Bundesländer aus. Foto: Bundesregierung/Kugler

Die Kanzlerin im Bild

alle Fotos

Zusatzinformationen

Die Kanzlerin im Bild

01 Kabinettssitzung 2020

Berlin, 19. Februar 2020: In dieser Woche beschließt das Bundeskabinett unter der Leitung der Kanzlerin die Einführung der Grundrente und ein Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität. Bild vergrößern Berlin, 19. Februar 2020: In dieser Woche beschließt das Bundeskabinett unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Einführung der Grundrente und ein Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität. Foto: Bundesregierung/Schacht

02 Übergabe des Gutachtens der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) 2020

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt das Gutachten der Expertenkommission "Forschung und Innovation" im Bundeskanzleramt entgegen. Bild vergrößern Anschließend nimmt die Kanzlerin das Gutachten der Expertenkommission "Forschung und Innovation" entgegen. Diese empfiehlt der Regierung unter anderem, die Förderung auf exzellente Innovationsprojekte zu legen und strukturschwache Regionen zu berücksichtigen. Foto: Bundesregierung/Schacht

03 Bundeskanzlerin Merkel und Sanna Marin 2020

Bundeskanzlerin Merkel empfängt die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin mit militärischen Ehren im Bundeskanzleramt. Bild vergrößern Am Mittag empfängt Merkel die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin im Bundeskanzleramt. Da dies der erste Besuch der kürzlich gewählten Regierungschefin bei ihrer deutschen Amtskollegin ist, wird Marin mit militärischen Ehren begrüßt. Foto: Bundesregierung/Bergmann

04 Finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin in Berlin 2020

Bei einem Arbeitsessen besprechen Merkel und Marin sowohl bilaterale Themen als auch über die europäische Agenda. Bild vergrößern Bei einem Arbeitsessen besprechen Merkel und Marin sowohl bilaterale Themen als auch die europäische Agenda. Noch in dieser Woche ist eine Sondertagung des Europäischen Rates in Brüssel geplant, bei dem der langfristige Haushaltsplan der EU abgestimmt werden soll. Foto: Bundesregierung/Bergmann

05 Finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin in Berlin 2020

Vor der Hauptstadtpresse bedankt sich Merkel bei Marin für ihren Besuch und für ein "intensives, gutes, aber vor allen Dingen freundschaftliches Gespräch". Bild vergrößern Vor der Hauptstadtpresse bedankt sich die Kanzlerin bei Marin für ihren Besuch und für ein "intensives, gutes, aber vor allen Dingen freundschaftliches Gespräch". Foto: Bundesregierung/Bergmann

06 Pressestatement Hanau

Berlin, 20. Februar 2020: In einem Statement verurteilt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gewaltverbrechen von Hanau. Bild vergrößern Berlin, 20. Februar 2020: In einem Statement verurteilt Bundeskanzlerin Merkel die Gewaltverbrechen von Hanau. Sie erklärt: "Rassismus ist ein Gift. Hass ist ein Gift. Dieses Gift existiert in unserer Gesellschaft, und es ist schuld an schon viel zu vielen Verbrechen." Am Vorabend wurden in der hessischen Stadt zehn Menschen von einem mutmaßlich rechtsextremen Täter erschossen. Foto: Bundesregierung/Bergmann

07 Europäischer Rat Brüssel Haushalt Merkel Handy

Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut auf ihr Handy während sie zu einer Sitzung des Europäischen Rates geht. Bild vergrößern Am Nachmittag reist die Kanzlerin nach Brüssel zur Sitzung des Europäischen Rates. Sie komme "mit großer Entschlossenheit, eine Lösung zu finden", so Merkel zum Auftakt. Foto: Bundesregierung/Kugler

08 Europäischer Rat Merkel Rutte Kurz Macron

Bundeskanzlerin Merkel spricht mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Rutte und Frankreichs Präsident Macron. Im Hintergrund steht der österreichische Kanzler Kurz. Bild vergrößern Im Mittelpunkt der Sondertagung steht die komplizierte Aufgabe, den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) der Europäischen Union für die Jahre 2021 bis 2027 aufzustellen. Foto: Bundesregierung/Kugler

09 Europäischer Rat Merkel von der Leyen

Bundeskanzlerin Merkel im Gespräch mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Rande des Treffens Bild vergrößern Merkel ist mit dem bisherigen Verhandlungsstand noch nicht zufrieden, da die Balance innerhalb der Nettozahlergruppe noch nicht richtig ausgearbeitet sei. Zudem spricht sie sich für die Fortsetzung der Hilfen für die ostdeutschen Bundesländer aus. Foto: Bundesregierung/Kugler

10 Europäischer Rat Merkel Macron

Am Rande der Sondertagung telefonieren die Bundeskanzlerin und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron mit dem russischen Präsidenten Putin. Sie fordern ein Ende der Kampfhandlungen im syrischen Idlib und ungehinderten humanitären Zugang. Bild vergrößern Am Rande der Sondertagung telefonieren die Bundeskanzlerin und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron mit dem russischen Präsidenten Putin. Sie fordern ein Ende der Kampfhandlungen im syrischen Idlib und ungehinderten humanitären Zugang. Foto: Bundesregierung/Kugler

11 Europäischer Rat Merkel Kantine

Auch am zweiten Tag des Gipfels werden die Gespräche der europäischen Staats- und Regierunsgchefs fortgesetzt. Zwischendurch stärkt sich die Kanzlerin in der Kantine des Ratsgebäudes. Bild vergrößern Brüssel, 21. Februar 2020: Auch am zweiten Tag des Gipfels werden die Gespräche der europäischen Staats- und Regierunsgchefs fortgesetzt. Zwischendurch stärkt sich die Kanzlerin in der Kantine des Ratsgebäudes. Foto: Bundesregierung/Kugler

12 Europäischer Rat Kantine Merkel

Bundeskanzlerin Merkel isst mit anderen Regierungschefs in der Kantine des Ratsgebäudes. Bild vergrößern Doch auch beim Essen wird weiter an einer Lösung zum EU Haushalt gearbeitet: Kanzlerin Merkel gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs António Costa (Portugal), Sophie Wilmès (Belgien), Emmanuel Macron (Frankreich), Xavier Bettel (Luxemburg), Pedro Sánchez (Spanien), Giuseppe Conte (Italien) und Kyriakos Mitsotakis (Griechenland). Foto: Bundesrgierung/Kugler

13 Merkel PK Brüssel Europäischer Rat

Bundeskanzlerin Angele Merkel wärend ihrer abschließenden Pressekonferenz in Brüssel. Bild vergrößern Am Ende der zweitägigen Sitzung kann keine Einigung zum EU-Haushalt erzielt werden. Es habe sich gezeigt, dass die Differenzen der 27 EU-Staaten noch zu groß seien, erklärte Bundeskanzlerin Merkel. Foto: Bundesregierung/Kugler

Zum Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland Bericht der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland Foto: Bundesregierung

Rundgang durchs Kanzleramt

dummy-306-1 dummy-306-1 Foto: dummy-306-1