Navigation und Service

Inhalt

Die Woche der Kanzlerin (bis 29.11.2013)

Millimeterarbeit im Kanzleramt: Die Weihnachtsbäume werden aufgestellt.

Nach langer Nacht: die Kanzlerin unterschreibt den Koalitionsvertrag für die neue Regierung

Und: Reise nach Litauen zum Gipfel für Östliche Partnerschaft

Sonntag

THW-Helfer: „Geht, geht, geht… geh in der Mitte raus, bevor etwas passiert…“

Eigentlich ist die Ehrenpforte für Staatsgäste, doch heute muss der Weihnachtsbaum der Kanzlerin hier durch: eine Nordmanntanne, 30 Jahre alt, 8 Meter lang, geschlagen in Frankenthal in der Pfalz. Und dieses zweieinhalb Tonnen-Exemplar soll vor dem Kanzleramt stehen: eine Küstentanne aus Cunewald in Sachsen, 15 Meter hoch – und noch viel zu dick für den Weihnachtsbaumständer. Im Kanzleramt sind die Helfer des THW jetzt schon auf der Zielgeraden, nach einer halben Stunde steht die Tanne im Foyer. Am Donnerstag werden dann alle Weihnachtsbäume der Kanzlerin offiziell übergeben.

Montag

Ankunft in Frankfurt. Die Kanzlerin will zur IG Metall. Ihr neu gewählter Vorsitzender Detlef Wetzel…

Merkel: „Alles Gute….“

… und sein Amtsvorgänger empfangen Angela Merkel. Sie sind gespannt, was sie von den Koalitionsverhandlungen berichtet. Die Kanzlerin versichert, dass sie auch die Anliegen der Gewerkschaft im Blick hat, wie strengere Regeln für Leiharbeit und Werkverträge.

Merkel: „Mein Ziel als Bundeskanzlerin ist, dass jeder Mensch in Deutschland die Chance hat, Arbeit zu bekommen. Und das muss natürlich dann auch damit zusammengebracht werden, dass es in der Arbeitswelt gerecht zugeht.“

Auch bessere Bedingungen bei der Erwerbsminderungsrente sind sicher, so die Kanzlerin, um Details werde aber bis zur letzten Minute gerungen.

Mittwoch

Nach dieser Unterschrift ist es fast geschafft. Mittwochmittag unterzeichnet die Kanzlerin mit ihren Koalitionspartnern im Reichstagsgebäude den Koalitionsvertrag – nach fünf Wochen Verhandlungen.

Merkel: „Wir kamen mit sehr unterschiedlichen Vorstellungen in die Beratungen. Und deshalb hat es auch ein bisschen gedauert. Es ist sehr interessant, wie man einen gleichen Sachverhalt so unterschiedlich manchmal auch betrachten kann und deshalb waren es für mich ... – ja, das ist ja das Spannende am Leben. Und deshalb waren es für mich sehr gute und von Vertrauen geprägte Beratungen.“

Wenn alle Parteien dem Koalitionsvertrag zustimmen, wird Deutschland zum dritten Mal von einer großen Koalition regiert.

Donnerstag

Adventsklänge im Ehrenhof, der Baum steht – und jetzt bekommt ihn die Kanzlerin auch offiziell überreicht, gemeinsam mit zwei weiteren Weihnachtsbäumen im Kanzleramt. Stifter aus der Pfalz, der Oberlausitz und vom Niederrhein hatten sie – auch dieses Jahr – nach Berlin geschickt.

Merkel: „Ihr alljährlicher treuer Besuch zeigt, die Adventszeit naht, das Weihnachtsfest kommt näher und das macht – man könnte sagen: Gott sei Dank – auch vor dem Kanzleramt nicht Halt. Danach bricht Angela Merkel nach Litauen auf, zum Gipfel der Östlichen Partnerschaft.

Merkel: „Litauen hat diesen Gipfel wunderbar vorbereitet. Leider sind noch nicht alle Erwartungen in Erfüllung gegangen. Wir werden von hier aus sehr deutlich machen, dass die EU bereit ist die Ukraine aufzunehmen als assoziiertes Mitglied, das Assoziierungsabkommen zu unterschreiben. Und dann schauen wir mal. Ich habe keine Hoffnung, dass das jetzt diesmal gelingt.“

Europas Regierungschefs wollen mit der Östlichen Partnerschaft den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandel in der Ukraine und fünf weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken unterstützen: mit Freihandelsabkommen, Visa-Erleichterungen oder Austauschprogrammen für junge Menschen.

Freitag

Freitagmorgen kurz nach acht. Trifft die Kanzlerin auch Ukraines Präsident Viktor Janukowitsch. Sie macht ihm nochmal deutlich, welche Chancen die Östliche Partnerschaft böte: allein 500 Millionen Euro weniger Zölle für ukrainische Exportunternehmen. Auch den Fall der inhaftierten ehemaligen Ministerpräsidentin Timoschenko spricht die Kanzlerin an. Eine Stunde später, ein feierlicher Moment, auch wenn die Ukraine das Partnerschaftsabkommen nicht unterschreibt. Denn Georgien und Moldau entscheiden sich für das Abkommen mit der EU, für mehr Austausch und freien Handel. Und Aserbaidschan unterschreibt einen Vertrag für Reiseerleichterungen. Die Kanzlerin sagt nach dem Gipfel, das sei ein mutiger Schritt. Sie versichert: Europa wird die neuen Partner nicht enttäuschen – und mit der Ukraine weiter verhandeln.

Merkel: „Die Tür bleibt auf, da gibt es keinerlei zeitliche Konditionen. Wir alle haben doch erlebt, dass geschichtliche Prozesse oft sehr lange dauern.“

Mehr Informationen auf bundeskanzlerin.de 

2021

Alternativtext Digitales Lernen für Jung bis Alt

Video Digitales Lernen für Jung bis Alt

Ob Künstliche Intelligenz, Algorithmen oder Programmierung: Daten und Digitalisierung sind überall. Damit jeder Mensch einen Zugang zu digitaler Bildung bekommt, hat die Bundesregierung die Initiative Digitale Bildung gestartet.

Di, 2.3.2021
Bundeskanzlerin Merkel Pressestatement der Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz des Europäischen Rates

Video in Gebärdensprache Pressestatement der Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz des Europäischen Rates

Am ersten Tag der virtuellen Tagung des Europäischen Rates ging es vor allem um den Kampf gegen die Pandemie. Die Infektionszahlen in vielen Mitgliedstaaten sind weiterhin hoch. Angesichts der Virusmutanten sähen sich einige Staaten in einer schwierigen Situation und seien äußert vorsichtig, was Öffnungsstrategien angehe, so die Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz.

Do, 25.2.2021 20:00 Uhr
Bundeslanzlerin Merkel Pressestatement der Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz des Europäischen Rates

Video Pressestatement der Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz des Europäischen Rates

Am ersten Tag der virtuellen Tagung des Europäischen Rates ging es vor allem um den Kampf gegen die Pandemie. Die Infektionszahlen in vielen Mitgliedstaaten sind weiterhin hoch. Angesichts der Virusmutanten sähen sich einige Staaten in einer schwierigen Situation und seien äußert vorsichtig, was Öffnungsstrategien angehe, so die Bundeskanzlerin nach der Videokonferenz.

Do, 25.2.2021
Bundeskanzlerin Merkel Experten übergeben Jahresgutachten zu Forschung und Innovation an Kanzlerin Merkel

Video in Gebärdensprache Experten übergeben Jahresgutachten zu Forschung und Innovation an Kanzlerin Merkel

Die Herausforderungen für die deutsche Forschungs- und Innovationspolitik seien groß, aber Deutschland ist gut gewappnet, erklärte der Vorsitzende der Expertenkommission Forschung und Innovation bei der Übergabe des Jahresgutachtens an die Kanzlerin. Merkel betonte, die Corona-Krise nutzen zu wollen, um Zukunftsthemen noch entschiedener anzustoßen.

Mi, 24.2.2021 13:00 Uhr
Bundeslanzlerin Merkel Experten übergeben Jahresgutachten zu Forschung und Innovation an Kanzlerin Merkel

Video Experten übergeben Jahresgutachten zu Forschung und Innovation an Kanzlerin Merkel

Die Herausforderungen für die deutsche Forschungs- und Innovationspolitik seien groß, aber Deutschland ist gut gewappnet, erklärte der Vorsitzende der Expertenkommission Forschung und Innovation bei der Übergabe des Jahresgutachtens an die Kanzlerin. Merkel betonte, die Corona-Krise nutzen zu wollen, um Zukunftsthemen noch entschiedener anzustoßen. 

Mi, 24.2.2021
Onlinedialog Initiative Digitale Bildung Diskussion mit der Bundeskanzlerin zu digitalen Kompetenzen

Video in Gebärdensprache Diskussion mit der Bundeskanzlerin zu digitalen Kompetenzen

Eine Lern-App zu Datenkompetenz und der schrittweise Aufbau einer Nationalen Bildungsplattform: Bei einer Online-Auftaktveranstaltung stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Inhalte der Initiative vor – und diskutierten mit Expertinnen und Experten über digitale Bildung.

Mo, 22.2.2021 13:00 Uhr
Onlinedialog zu Initiative Digitale Bildung Diskussion mit der Bundeskanzlerin zu digitalen Kompetenzen

Video Diskussion mit der Bundeskanzlerin zu digitalen Kompetenzen

Eine Lern-App zu Datenkompetenz und der schrittweise Aufbau einer Nationalen Bildungsplattform: Bei einer Online-Auftaktveranstaltung stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Inhalte der Initiative vor – und diskutierten mit Expertinnen und Experten über digitale Bildung.

Mo, 22.2.2021
Gebärdensprache Merkel: Rückenwind für digitale Bildung

Video-Podcast - Gebärdensprache Merkel: Rückenwind für digitale Bildung

Die Bundesregierung will der digitalen Bildung in Deutschland einen kräftigen Schub verleihen, erklärt die Bundeskanzlerin in ihrem aktuellen Podcast. „Unser Leben ist digitaler geworden“, so Merkel mit Blick etwa auf digitalen Schulunterricht oder virtuelle Hörsäle in Zeiten der Pandemie. Auch wenn all dies aus der Krise geboren sei – „wir können es auch als Rückenwind sehen“, erklärt Merkel. Deshalb hat die Bundeskanzlerin gemeinsam mit Bildungsministerin Anja Karliczek die „Initiative Digitale Bildung“ ins Leben gerufen. Am kommenden Montag findet die digitale Auftaktveranstaltung statt. Merkel berichtet über die Ziele der Initiative und wirbt für eine neue Lern-App.

Sa, 20.2.2021
Bundeskanzlerin Merkel Rede der Kanzlerin auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Video Rede der Kanzlerin auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Bundeskanzlerin Merkel hat auf dem virtuellen Forum der Münchner Sicherheitskonferenz wichtige sicherheitspolitische Herausforderungen skizziert. Sie unterstrich, dass der Multilateralismus die „Grundlage unserer politischen Tätigkeit“ sein sollte – und bekannte sich zur transatlantischen Partnerschaft.

Sa, 20.2.2021
Alle Videos anzeigen

YouTube

Aktuelle Politik im Film festgehalten – der YouTube-Kanal der Bundesregierung.

zum Kanal der Bundesregierung

Instagram

Einblicke in die politische Arbeit der Bundeskanzlerin durch das Objektiv der offiziellen Fotografen der Bundesregierung.

Zu Instagram

Bundesbildstelle

Das digitale Bildarchiv des Bundespressamtes umfasst etwa zwei Millionen Fotos.

Zur Bundesbildstelle