Navigation und Service

Inhalt

Rede von Joachim Gauck am ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße zum 20. Jahrestag des Mauerfalls

Datum:
Montag, 09. November 2009

Unser "Yes We Can!" heißt "Wir sind das Volk!"

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

Exzellenzen, meine Damen und Herren,

und besonders Sie alle draußen im Land, die einmal nicht hin und her reisen konnten und über diese Brücke gehen durften, sondern die dafür gesorgt haben, dass diese Brücke wieder offen war, die hier nicht stehen können – wir grüßen Sie von dieser Stelle.

Hier, an dieser Stelle, ist einmal etwas Weltgeschichtliches passiert. Die Regierenden dachten daran, ein Ventil zu öffnen, aber als es offen war, ist viel mehr passiert. Er erfolgte ein Zusammenbruch, und was sie gestalten wollten und retten wollten, wurde gelöscht. Es wurde auf eine erstaunliche Weise gelöscht: Und zwar nicht nur hier bei uns in diesem Land, sondern im gesamten Osten Europas sollte ein Imperium zusammenbrechen. Und das, obwohl über viele Jahrzehnte lang – und in unserem Teil Deutschlands 56 Jahre lang – Menschen eins gelernt hatten: Passe dich an, sei gehorsam, beuge das Haupt, und dann wirst du sicher leben und aufsteigen.

Unglaublich einfach, aber unendlich kraftvoll

Wir haben eine Menge studiert in diesen Zeiten. Andere Völker – in der fernen Sowjetunion – weitaus härter noch als wir in Ostdeutschland. Aber uns allen hat es gereicht, dieses Studium. Als wir jung waren, haben sie uns gefüttert mit Lügen, als wir Erwachsen wurden, haben sie uns trainiert, zu gehorchen wie uns einst Fürsten und Herren diesen Gehorsam beigebracht haben. Und wenn wir demütig waren, ließen sie uns aufsteigen wie einst in vormodernen Zeiten die Herren – Aufstieg für Demut und Gehorsam.

All das haben wir studiert in vielen Jahren. Irgendwann aber sollten wir ein Examen ablegen. Wir überlegten uns, was das Thema unserer Examensarbeit sein sollte. Irgendwann in diesem frühlingshaften Herbst 1989 haben wir das Thema dann gefunden und haben es eingereicht – ohne zu fragen, ob es genehm ist. Wir nannten unser Thema: Freiheit! In Sachsen wurde die kürzeste Examensarbeit eingereicht. Sie bestand aus einem Satz und vier Worten: „Wir sind das Volk!“ Unglaublich einfach, aber so unendlich kraftvoll.

Thema für alle, die Freiheit und Demokratie gestalten wollen

Wenn wir am 9. November in Berlin mit den willkommenen Gästen aus aller Welt – und hier auf dieser Brücke stehen Michael Gorbatschow und Lech Wałęsa –, wenn wir hier stehen und feiern mit Menschen aus Ost und West, ein Fest der Freiheit, obwohl es regnet und trübe ist, dann lacht die Sonne nicht nur über Berlin, sondern über Europa. Das kommt daher, weil die Menschen verstanden haben, dass das, was wir begriffen haben in diesem Herbst, dieses „Wir sind das Volk!“, ein großes Thema – nicht nur für uns Deutsche – enthält, sondern für alle, die Freiheit und Demokratie gestalten wollen.

Dieses: „Wir sind das Volk!“ heißt nämlich für jeden Einzelnen: „Ich bin ein Bürger!“ Und dies heißt wieder für jeden Einzelnen: Ich bin zuständig, ich erkläre mich für zuständig, auch wenn ich über Jahrzehnte als Unmündiger gehalten wurde.

Wir haben ein Examen in Freiheit abgelegt

So haben wir ein Examen abgelegt in Freiheit, obwohl wir studiert hatten, gehorsam und ängstlich zu sein. Wir rühmen in diesen festlichen Stunden, wo wir an den Mauerfall denken, die große Ikone Deutschlands und auch des wiedervereinigten Europas: Wir rühmen die Kraft, die Geduld und die Sehnsucht der Menschen, die nicht aufgehört haben in dunklen Zeiten an Freiheit und Demokratie zu denken.

Viele Menschen auf der ganzen Welt, auch hier in Europa und hier in Deutschland, wir haben eine Botschaft gehört von jenseits des Atlantiks, die viele Menschen berührt hat. Herz und Kopf waren angesprochen. Ein Mann im fernen Amerika hatte eine Botschaft in drei Worte gefasst: „Yes We Can!“ Und diese Botschaft hat eine ganze Nation verwandelt.

Wir 89er haben – angefeuert von den mutigen Polen und angefeuert von den freiheitsliebenden Einzelnen, die in den Westen gegangen sind, angefeuert von dieser Energie – unsere begriffen und wir haben sie, die Kraft, aus diesen Worten bezogen: „Wir sind das Volk!“ Also, unser „Yes We Can“ heißt: „Wir sind das Volk!“ Wir haben es 1989 gesprochen und wollen es nie, niemals vergessen.

Montag, 09. November 2009