Navigation und Service

Inhalt

Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum Besuch der Ausstellung „Germany: Memories of a Nation“ im British Museum am 7. Januar 2015

Redner:
Angela Merkel
Datum:
Mittwoch, 07. Januar 2015
Ort:
London

in London

Lieber David,
liebe Minister,
vor allem Sie, die Teilnehmer an diesem Empfang,

ich sage herzlich willkommen als deutsche Bundeskanzlerin auf britischem Territorium in einem britischen Museum, in dem eine wunderbare Ausstellung über die Geschichte Deutschlands installiert wurde, die wir gerade gesehen haben und die uns Deutschen noch einmal einen ganz neuen Blick auf unser eigenes Land bietet. Ich glaube, das kann man nur, weil wir zwei Länder sind, die auch gemeinsame Werte und gemeinsame Geschichte teilen. Dieses Gefühl der Verschiedenheit, aber auch der Gemeinsamkeit bewegt mich sehr, während ich Sie hier begrüßen darf.

Diese Ausstellung wurde vom Direktor des British Museum Neil MacGregor zusammengestellt, der uns auch anhand von 100 Objekten des British Museum die Geschichte der Globalisierung in einem wunderbaren Buch aufgezeigt hat. Sie alle, die Sie in der Wirtschaft engagiert sind, wissen, was Globalisierung heute bedeutet. Wir müssen und wollen uns in der Globalisierung beweisen. Großbritannien und Deutschland haben gleiche Vorstellungen von Wettbewerbsfähigkeit, von freiem Handel und Marktzugang und von fairem Wettbewerb, den wir eingehen wollen und in dem wir als Europäer auch wirklich erfolgreich sein können. Deshalb kämpfen wir für ein Europa der Prosperität, für ein Europa, das Bürokratie abbaut und sie nicht weiter aufbaut, und vor allem für ein Europa, das gegenüber anderen Teilen der Welt offen ist, weil wir glauben, dass wir etwas Gutes einzubringen haben.

Die Vielzahl der Personen, die heute hier anwesend sind, steht ja für die intensiven deutsch-britischen wirtschaftlichen Beziehungen. Vieles geschieht zwischen unseren Ländern gemeinsam. Wir sprechen oft darüber, wo wir in China investieren können, wo wir in Indien investieren können, und vergessen manchmal die starken Beziehungen, die es zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gibt, die eine wirklich unglaublich lebendige Partnerschaft darstellen. Deshalb danke ich Ihnen dafür, dass Sie diese Partnerschaft leben und dass Sie die deutsch-britischen Beziehungen stärken.

Ich glaube, wir alle spüren, dass gerade auch wirtschaftliches Handeln bestimmter Voraussetzungen bedarf. Gerade angesichts des Terroranschlags heute in Paris ist es wichtig, dass wir unsere Werte nicht nur sonntags aufzählen, sondern dass wir für sie täglich einstehen. Denn sie sind, und davon bin ich total überzeugt – ob Freiheit, Demokratie, Kreativität, Schutz des intellektuellen Eigentums –, die notwendige Voraussetzung für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln. Deshalb bitte ich Sie auch um Unterstützung, wenn wir als Staaten entschieden gegen Terrorismus kämpfen müssen, wenn wir aber auch Völkerrechtsverletzungen, wie wir sie zwischen Russland und der Ukraine gesehen haben, nicht einfach hinnehmen können, sondern sagen: Die Bewahrung unserer Werte ist die Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens und die Grundlage eines freien wirtschaftlichen Austauschs. Dafür müssen die Staaten sorgen; und dabei sind Deutschland und Großbritannien einander eng verbunden.

Finally I would like to thank David Cameron for our partnership, for our cooperation and also for our friendly relationship. I wish all of you a happy new year. Thank you.

Mittwoch, 07. Januar 2015