Navigation und Service

Inhalt

Mitschrift Pressekonferenz

Im Wortlaut

Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel zur Blumenniederlegung an den Gedenkbäumen für die NSU-Opfer

in Zwickau

BK'in Merkel: Meine Damen und Herren, Frau Oberbürgermeisterin, lieber Herr Ministerpräsident, liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Bundestag, werte Gäste! Wir sind heute nach der Einweihung des Volkswagen-Werkes sehr bewusst noch hierhergekommen, denn heute vor acht Jahren ist ein Haus explodiert, und im Nachhinein hat sich dann herausgestellt, dass das aufs Engste mit schrecklichen Morden verbunden war.

Ich möchte der Stadt Zwickau und allen, die die Initiative ergriffen haben, danken, dass diese Bäume hier zum Gedenken an die Opfer gepflanzt wurden und dass sie auch geschützt werden.

Mit dabei ist Frau John ‑ Frau John ist jetzt seit acht Jahren dabei, die Angehörigen der Familien zu betreuen, die Opfer zu beklagen hatten. Sie hat uns gerade eben noch etwas ganz Wichtiges gesagt: Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass so etwas nicht wieder passiert, damit diese Familien nicht immer weiter sozusagen als Opferfamilien dargestellt werden, sondern wieder ein gutes Leben in Deutschland führen können, so wie wir alle das wollen.

Ich finde es sehr bewegend, dass Sie hier gestern dessen gedacht haben. Wir haben jetzt Blumen niedergelegt, und damit möchte ich auch für die ganze Bundesregierung ausdrücken, dass wir alles tun werden ‑ das habe ich den Angehörigen auch schon vor vielen Jahren versprochen ‑, damit sich solche Dinge nicht wiederholen. Ich sage aber auch ganz offen: Wir als Politiker bzw. als Staat müssen erst einmal dafür Sorge tragen. Ich bedanke mich auch bei der Polizei, die hier im ständigen Einsatz ist und für den demokratischen Rechtsstaat eintritt.

Wir brauchen aber auch mutige Menschen, und deshalb ist es so schön, dass heute junge Menschen mit dabei sind und sagen: Wir wollen mit dafür sorgen, dass sich so etwas in Deutschland nicht wiederholt.

Montag, 04. November 2019