Navigation und Service

Inhalt

Mitschrift Pressekonferenz

Im Wortlaut

Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel zum Besuch einer Willkommensklasse in der Ferdinand-Freiligrath-Schule am 10. September 2015

in Berlin

BK'in Merkel: Guten Tag! Ich war hier heute an der Ferdinand-Freiligrath-Schule zu Besuch, habe mich über eine Willkommensklasse informiert, von denen es ja Hunderte in Berlin gibt, und habe hier auch erlebt, wie die Integration der Schülerinnen und Schüler erfolgt.

Ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer, gerade auch, was die Vermittlung von deutschen Sprachkenntnissen, aber dann auch die Integration anbelangt. Diese Schule geht sehr interessante Wege, auch weil sie jahrgangsübergreifenden Unterricht in den normalen Klassen hat, sodass sich die Kinder aus der Willkommensklasse dann sehr gut in die anderen Klassen eingewöhnen können. Das Konzept Berlins, jedem, der hierherkommt, sehr schnell einen Platz in einer solchen Willkommensklasse zu geben, ist, glaube ich, ein sehr zukunftsweisendes Konzept.

Natürlich sind im Augenblick angesichts der hohen Zahlen von Flüchtlingen die Herausforderungen groß; darüber haben wir auch gesprochen. Die Vertreter des Senats und auch des Stadtbezirks haben noch einmal darauf hingewiesen, dass man jetzt natürlich sehr schnell handeln muss. Wenn jeden Tag tausend Flüchtlinge nach Berlin kommen, dann ist das eine riesige Herausforderung, aber ich habe den Eindruck, dass es unglaublich viel Motivation gibt, dass es sehr viel Elan gibt, diese unglaubliche Herausforderung zu bewältigen.

Insofern habe ich mir heute an dieser Schule stellvertretend für die vielen anderen, die das in Berlin und in der ganzen Bundesrepublik genauso machen ein Bild verschafft und kann nur sagen: Es lohnt sich, sich um jedes einzelne Kind zu mühen. Es gibt so viel Enthusiasmus bei den Kindern, so viel Bereitschaft zu lernen, und wir wollen ihnen eine gute Zukunft geben.

Frage: Frau Bundeskanzlerin, Berlin ist jetzt ja ein Vorbild und hat auch Erfahrung. Was glauben Sie, wie schnell geht es, bis es in ganz Deutschland auch in kleineren Städten solche Klassen gibt?

BK'in Merkel: Ich denke, dass man überall seinen Weg gehen wird. Viele werden sicherlich neue Erfahrungen machen, aber ich habe hier auch gelernt, dass man sehr gerne seine Erfahrungen weitergibt. Schulen, die noch anfangen, können dann sicherlich auch einen Rat bekommen, wenn sie sich an Schulen wenden, die schon mehr Erfahrung haben.

Danke schön!

Donnerstag, 10. September 2015