Navigation und Service

Inhalt

Mitschrift Pressekonferenz

Im Wortlaut

Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel am 21. Februar 2015

in Rom

Guten Tag! Ich hatte heute die Freude und die Gelegenheit, Papst Franziskus die Agenda der deutschen G7-Präsidentschaft vorzustellen; das war der wesentliche Zweck meines Besuchs.

Natürlich hat es mich gefreut, dass diese Agenda, die wir in den Mittelpunkt stellen, Themen umfasst, die gerade auch für Papst Franziskus und für die katholische Kirche von besonderer Bedeutung sind. Hier geht es insbesondere um das Thema der Armutsbekämpfung. Deutschland wird einen Schwerpunkt gerade im Gesundheitsbereich legen. Wir konnten jetzt - darüber konnte ich dem Papst berichten - bereits die Mittel für die internationale Impfallianz so aufstocken, dass in den nächsten Jahren 300 Millionen Kinder insbesondere in Afrika geimpft werden können. Dies ist ein Beitrag dazu, dass Kinder gesund aufwachsen.

Kinder, Armutsbekämpfung und die Bekämpfung von kriegerischen Auseinandersetzungen sind, so glaube ich, auch die Hauptthemen für den Papst. Ich konnte ihm auch berichten, dass wir einen ganz besonderen Schwerpunkt setzen bei dem Thema Frauen - Selbstbestimmung von Frauen, Selbstständigkeit von Frauen, berufliche Ausbildung von Frauen. Die Rolle der Frauen gerade auch in den Entwicklungsländern ist von besonderer Bedeutung, auch für die Zukunft der Familien. Genauso haben wir aber auch noch viele Aufgaben zu lösen mit Blick auf die Gleichberechtigung der Frauen in den schon entwickelteren und den Industrieländern.

Wir haben auch über das Thema der Klimaveränderung gesprochen, das für uns wichtig ist, weil die G7-Präsidentschaft helfen kann, die französische Gastgeberschaft in Paris bei der Klimakonferenz zu stärken und vorbereitende Arbeiten zu treffen, genauso wie die Vorbereitung der Millennium-Entwicklungsziele ein Thema in meinem heutigen Gespräch war.

Natürlich haben wir auch über die Frage des Friedens und die Frage der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine gesprochen. In diesen Tagen waren auch ukrainische Bischöfe hier im Vatikan, insofern hat sich das sehr gut ergänzt.

Insgesamt war es mir eine große Freude, dem Papst die Dinge vorzutragen zu können. Wie nicht anders zu erwarten, war es ein sehr bereicherndes Gespräch, und es macht uns auch Mut, in der deutschen G7-Präsidentschaft entschieden und entschlossen nach konkreten Ergebnissen zu suchen und sie auch umzusetzen.

Herzlichen Dank!

Samstag, 21. Februar 2015