Navigation und Service

Inhalt

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Samstag, 10. März 2018

Laufende Nr.:
58
Ausgabejahr:
2018

Video-Podcast

Merkel wirbt für die Lust am Lesen

Fünf Tage vor Eröffnung der Leipziger Buchmesse hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung des Lesens unterstrichen. Auch in der Zeit der Digitalisierung sei das Lesen eine Grundkompetenz, die einem Vieles im Leben erschließe, sagt Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. "Deshalb müssen wir auch im 21. Jahrhundert auf das Lesen viel Wert legen."

Es sei sehr traurig, so die Bundeskanzlerin, dass 14 Prozent der deutschen Bevölkerung nicht über die aktive Lesefähigkeit verfügten. Das beschränke den Radius im täglichen Leben. "Und als Bildungsnation, die wir ja eigentlich sein wollen, dürfen wir das nicht akzeptieren", sagt Merkel. Der Bund habe sehr viel investiert, um bei der Schulbildung zu helfen, obwohl sie nicht in seine originäre Zuständigkeit falle. Er wolle dafür Sorge tragen, dass die Bedingungen in den Schulgebäuden besser würden.

Ausdrücklich dankt die Bundeskanzlerin allen Lesepaten, die Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich ans Lesen heranführen. "Die Lesepatenschaften sind etwas ganz Großartiges", sagt Merkel. Zugleich betont sie allerdings, die Unzulänglichkeiten, die es in manchen Schulen gebe, dürften "uns nicht ruhen lassen". Merkel hebt dabei insbesondere auf die Überforderung der Lehrer durch Kinder aus vielen Nationen ab. Da, so die Bundeskanzlerin, müsse der Staat dafür sorgen, "dass dann im Zweifelsfalle mehr Personal da ist".

Die Bundeskanzlerin sagt, sie selbst lese sehr gerne, müsse aber zugeben, "dass die Zeit dafür mehr in die Urlaubstage verlagert ist". "Lesen gehört für mich seit Kindheitstagen mit zu meinem Lebenselixier", bekennt Merkel. Sie lese sehr gerne Sachbücher, "mit zunehmendem Alter eigentlich auch gerade historische Bücher". Auch russische Romane lese sie sehr gerne, Tolstois "Krieg und Frieden" zum Beispiel. Und, so die Bundeskanzlerin, sie könne nur empfehlen, klassische Literatur zu lesen: Shakespeare, Goethe, Schiller. "Alles heute noch sehr, sehr modern."

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist dann auch der vollständige Text zu finden.