Navigation und Service

Inhalt

Früherer UN-Generalsekretär gestorben

Merkel: Kofi Annans Stimme wird uns fehlen

Mit großer Trauer hat Bundeskanzlerin Merkel vom Tod Kofi Annans erfahren. Der ehemalige UN-Generalsekretär "war ein herausragender Staatsmann im Dienste der Weltgemeinschaft", so Merkel. Annan verstarb am Samstag und wurde 80 Jahre alt.

ehemaliger UN-Generalsekretär Kofi Annan Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan verstarb im Alter von 80 Jahren. Foto: Bundesregierung/Bergmann (Archiv)

"Mit seinen Ideen, seinen aufrechten Überzeugungen und nicht zuletzt seinem Charisma hat Kofi Annan mich und viele andere inspiriert", sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Tod des ehemaligen UN-Generalsekretärs. "Zu Recht wurde er - zusammen mit den Vereinten Nationen - 2001 mit dem Friedensnobelpreis geehrt."

Stets für das Gute in der Welt engagiert

In seinen neun Jahren als Generalsekretär habe Kofi Annan die Vereinten Nationen geprägt wie kaum ein anderer, so Merkel weiter. "Es wird unvergessen bleiben, wie unerschütterlich er für Frieden, Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte eintrat. Dass diese Ziele aufs engste miteinander verknüpft sind, hat er stets betont."

Kofi Annan habe nie nachgelassen, sich für das Gute in der Welt zu engagieren, so auch durch die von ihm gegründete "Kofi Annan-Stiftung". "Meine Begegnungen und Gespräche mit Kofi Annan sind mir wertvolle Erinnerungen", betont die Kanzlerin. "Kofi Annan wusste zu begeistern, gerade jungen Menschen in aller Welt wurde er dadurch zum Vorbild. In unserer heutigen Zeit, in der die gemeinsame Suche nach Lösungen globaler Probleme dringender ist denn je, wird uns Kofi Annans Stimme sehr fehlen."

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan verstarb am 18. August nach kurzer Krankheit. Er wurde 80 Jahre alt. Annan war am 8. April 1938 im späteren Ghana geboren worden. 1996 wurde er zum siebten UN-Generalsekretär gewählt. Nach seiner Pensionierung lebte Annan in seiner Wahlheimat Genf und engagierte sich über seine Stiftung weiterhin für Frieden in der Welt.

Samstag, 18. August 2018