Merkel: Gemeinsam Lösungen finden

Deutschland/USA Merkel: Gemeinsam Lösungen finden

Die transatlantischen Beziehungen und außenpolitische Themen standen im Mittelpunkt eines Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Außenminister John Kerry in Berlin. Die Kanzlerin dankte Kerry, dass er "in ganz persönlicher Weise die Nahost-Friedensgespräche" voranbringe.

Bundeskanzlerin Merkel trifft den US-Außenminister Kerry

Besuch im Kanzleramt: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt US-Außenminister John Kerry

Foto: Bundesregierung/Denzel

Mit Blick auf die bevorstehenden deutsch-israelischen Regierungskonsultationen sagte Merkel, dass Deutschland bei der Vermittlung im Nahost-Konflikt "jede Form von Unterstützung" anbiete. Die Kanzlerin und der US-Außenminister tauschten sich zudem über die Lage in Syrien, das iranische Nuklearprogramm und die derzeitige Situation in der Ukraine aus.

Bilaterale Fragen erörtert

Merkel verwies auf die Fortschritte bei den Verhandlungen eines transatlantischen Freihandelsabkommens. "Das ist für Deutschland als Exportnation von großer Bedeutung", sagte sie. Ferner sprachen Merkel und Kerry über die Aktivitäten der NSA und eine Kooperation der Nachrichtendienste.

Angesichts gemeinsamer Sicherheitsinteressen war auch das zukünftige Engagement in Afghanistan ein wichtiges Thema der Unterredung.

Video Pressestatements der Kanzlerin und des US-Außenministers

Gemeinsame Wertebasis

Die Bundeskanzlerin betonte, dass die transatlantische Partnerschaft von herausragender Bedeutung sei. "Die gemeinsamen Interessen werden auch der Motor dafür sein, dass wir Schritt für Schritt - manches wird dauern - gemeinsame Lösungen finden", so Merkel. Dies könne auch durch Meinungsunterschiede in einigen Punkten nicht infrage gestellt werden. Der US-Außenminister verwies auf die wachsende globale Bedeutung Deutschlands und die gemeinsame Wertebasis beider Länder.

Die Bundeskanzlerin hatte bereits in ihrer Regierungserklärung im Bundestag am 29. Januar erklärt, sie werde trotz aller bestehenden Konflikte immer deutlich machen: Deutschland kann sich keinen besseren Partner wünschen als die USA. "Die deutsch–amerikanische und die transatlantische Partnerschaft ist und bleibt für uns von überragender Bedeutung."

Die transatlantische Partnerschaft ist neben der europäischen Integration der wichtigste Pfeiler der deutschen Außenpolitik. Die USA sind Deutschlands engster Verbündeter außerhalb Europas. Grundlage der transatlantischen Beziehungen sind gemeinsame Interessen, eine enge gesellschaftliche Verflechtung sowie ein Vertrauensverhältnis.