Navigation und Service

Inhalt

Spanien

Merkel erschüttert über Zugunglück

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy nach dem schweren Zugunglück bei Santiago de Compostela ihr persönliches Mitgefühl ausgedrückt. "Die Bilder von der Unglücksstelle lassen das entsetzliche Leid nur erahnen", so Merkel.

Retter am Unfallort des entgleisten Zuges. Unglücksstelle bei Santiago de Compostela Foto: picture-alliance/XINHUA/Landov

"Mit Erschütterung habe ich von dem schweren Zugunglück bei Santiago de Compostela, das viele Tote und Verletzte gefordert hat, erfahren", schreibt die Bundeskanzlerin in einem Kondolenztelegramm an Rajoy. "Ich möchte Ihnen und Ihren Landsleuten in diesen Stunden des Schmerzes die Anteilnahme der Menschen in Deutschland und mein ganz persönliches Mitgefühl ausdrücken."

Sie wäre Rajoy dankbar, so Merkel, "wenn Sie auch den Angehörigen der Opfer unser tief empfundenes Beileid und den verletzten Menschen unsere besten Wünsche für eine rasche und vollständige Genesung übermitteln könnten".

Bundespräsident Joachim Gauck betonte in einem Schreiben an den spanischen König Juan Carlos: "Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen, denen wir Kraft wünschen für die Bewältigung des schrecklichen Verlustes, den sie erlitten haben."

Außenminister Guido Westerwelle zeigte sich "tief bestürzt". "Wir trauern gemeinsam mit unseren spanischen Freunden über die Opfer dieser Katastrophe", erklärte der Minister.

Donnerstag, 25. Juli 2013