Navigation und Service

Inhalt

Wahl der Bundeskanzlerin

Merkel erneut zur Kanzlerin gewählt

Der Bundestag hat Angela Merkel mit großer Mehrheit zur Bundeskanzlerin gewählt. Sie erhielt 462 von 621 abgegebenen Stimmen. Merkel nahm die Wahl an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel inmitten der applaudierenden Parlamentarier. Nach 2005 und 2009 erneut zur Bundeskanzlerin gewählt: Angela Merkel. Foto: Bundesregierung/Steins

Nach 2005 und 2009 ist Angela Merkel damit zum dritten Mal zur Kanzlerin gewählt worden. Von den 631 Abgeordneten des neuen Bundestages gaben 621 Abgeordnete ihre Stimme ab. Die notwendige Kanzlermehrheit, also die Mehrheit der Mitglieder des Bundestages, erreichte Merkel bereits im ersten Wahlgang.

Ernennungsurkunde vom Bundespräsidenten

Im Schloss Bellevue hat die Bundeskanzlerin von Bundespräsident Joachim Gauck ihre Ernennungsurkunde erhalten.

Im Anschluss daran wurde die Bundeskanzlerin im Bundestag vereidigt. Bundestagspräsident Norbert Lammert hat ihr den Amtseid nach Artikel 56 des Grundgesetzes abgenommen.

Die Bundeskanzlerin sprach die Formel: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Anschließend erhielten auch die Ministerinnen und Minister der neuen Bundesregierung ihre Ernennungsurkunden im Präsidialamt und leisteten in Anschluss daran ebenfalls den Amtseid im Bundestag.

Gauck: Deutschland weiterhin vor großen Herausforderungen

Der Bundespräsident sagte bei der Übergabe der Urkunden an die Ministerinnen und Minister, Deutschland stehe weiterhin vor großen Herausforderungen. Er nannte unter anderem den demografischen Wandel, die Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft und den weiteren Weg mit den europäischen Partnern aus der Staatsschulden- und Finanzkrise.

Zugleich erinnerte Gauck an drei einschneidende historischen Ereignisse, derer wir im kommenden Jahr gedenken werden: Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges jährt sich zum 100., der Beginn des Zweiten Weltkrieges zum 75., die friedlichen Revolutionen in Ost- und Mitteleuropa zum 25. Mal. Diese Ereignisse führten uns, so Gauck, "die Bedeutung des europäischen Einigungswerkes vor Augen".

Konstituierende Kabinettssitzung

Bereits für 17 Uhr ist die konstituierende Sitzung des neuen Bundeskabinetts angesetzt.

Dienstag, 17. Dezember 2013