Navigation und Service

Inhalt

Angriff auf Altenaer Bürgermeister

Merkel entsetzt über Messerattacke

Nach einem Messerangriff auf den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein hat sich Kanzlerin Angela Merkel entsetzt über die Tat gezeigt. Die nordrhein-westfälische Stadt Altena ist Trägerin des Nationalen Integrationspreises der Bundesregierung. Merkel hatte Hollstein den Preis im Mai übergeben.

Nationaler Integrationspreis 2017: Kanzlerin Merkel mit dem Altenaer Bürgermeister Hollstein. Nationaler Integrationspreis 2017: Kanzlerin Merkel mit dem Altenaer Bürgermeister Hollstein. Foto: Bundesregierung/Bergmann

"Ich bin entsetzt über den Messerangriff auf Bürgermeister Andreas Hollstein - und sehr erleichtert, dass er schon wieder bei seiner Familie sein kann. Dank auch an die, die ihm geholfen haben." So hat Regierungssprecher Steffen Seibert die erste Reaktion der Kanzlerin auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zitiert.

In einem Telefonat mit dem Bürgermeister hat Merkel ihm gewünscht, dass er den Messerangriff körperlich und seelisch gut überwinden möge. Sie hat ihm für seinen täglichen Einsatz gedankt.

Verabscheuungswürdige Attacke

Bundesinnenmister Thomas de Maiziére schrieb auf Twitter: "Attacken auf Amtsträger, die sich mit ihrem persönlichen Einsatz für unsere Gesellschaft einbringen, sind verabscheuenswürdig". Das gelte erst recht, wenn sie sich wie Bürgermeister Hollstein um gesellschaftlichen Zusammenhalt verdient gemacht hätten.

Auch Justizminister Heiko Maas sprach auf Twitter von einer "schrecklichen Nachricht". Man dürfe nicht akzeptieren, dass Menschen attackiert werden, weil sie anderen helfen. "In unserem Land darf kein Platz sein für Hass und Gewalt", so Maas.

Integration in Altena

Kanzlerin Merkel hatte Hollstein im Mai dieses Jahres den Nationalen Integrationspreis für das Engagement der Stadt Altena für die Integration von Flüchtlingen übergeben. Eine Jury hatte Altena ausgewählt. In Altena habe man sich beispielgebend um die Integration von Migrantinnen und Migranten verdient gemacht, so die Begründung. Die gute Vernetzung von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen zeichnet das Engagement in Altena aus.

[Video]

Dienstag, 28. November 2017