Navigation und Service

Inhalt

International

Merkel: Die Welt muss wirtschaftlich enger zusammenrücken

Sowohl unter den Eurostaaten als auch auf internationaler Ebene gilt es nach Überzeugung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Wirtschaftspolitik enger abzustimmen. Die Welt müsse Konsequenzen aus der Finanzkrise ziehen und zu nachhaltigem Wachstum finden, mahnte Merkel beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Corps.

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Neujahrsempfang für Diplomatisches Korps 2011 Bundeskanzlerin Merkel beim Neujahrsempfang für das Diplomatisches Korps im Bundeskanzleramt Foto: REGIERUNGonline/Eckel

In Europa heiße es jetzt, gemeinsam darüber zu wachen, dass alle EU-Partner den geschärften Stabilitäts- und Wachstumspakt erfüllen. Darüber hinaus sprach sich die Kanzlerin erneut für einen Krisenmechanismus aus. Dieser soll in Schieflage geratene Staaten bei ihren eigenen Bemühungen unterstützen, die Stabilitätsvorgaben einzuhalten.

Merkel betonte, die gesamte internationale Staatengemeinschaft müsse jetzt zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum finden. An dem sollten möglichst alle Länder teilhaben können.

Dafür forderte Merkel einen freien internationalen Wettbewerb zum Nutzen aller. Es sei für niemanden gut, wenn einzelne Länder jetzt ihre Märkte abschotteten. Protektionismus habe schon in der Weltwirtschaftskrise vor achtzig Jahren die Märkte abstürzen lassen.

Zugleich machte sich die Kanzlerin erneut für eine wirksame internationale Regulierung der Märkte stark. Noch immer halte der internationale Ordnungsrahmen mit der Entwicklung nicht Schritt. Die Werte der hierzulande bewährten sozialen Marktwirtschaft bildeten eine gute Grundlage für das gemeinsame Wirtschaften, warb Merkel.

Vor den Botschafterinnen und Botschaftern aus aller Welt bekannte sich die Bundeskanzlerin ferner zum internationalen Engagement in Afghanistan sowie zum Ziel einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. Die deutsche Entwicklungshilfe will Merkel stärker noch als bisher am Prinzip der "Hilfe zur Selbsthilfe" ausrichten.

Dienstag, 25. Januar 2011