Verbunden durch Vielzahl von Beziehungen

Merkel empfängt österreichischen Kanzler    Verbunden durch Vielzahl von Beziehungen

Die Situation in Afghanistan, die Bewältigung der Corona-Pandemie, der Klimaschutz – Bundeskanzlerin Merkel und der österreichische Regierungschef Kurz hatten eine breite Gesprächsagenda. Dem voran stellte die Kanzlerin die Feststellung, dass die bilateralen Beziehungen „sehr, sehr gut sind.“ 

Kanzlerin Merkel und Kanzler Kurz im Gespräch im Kanzleramt

Bekräftigten die enge Partnerschaft zwischen ihren Ländern: Kanzlerin Merkel und ihr österreichischer Amtskollege Kurz.

Foto: Bundesregierung/Denzel

„Wir sind Nachbarn in der Europäischen Union, Partner, und durch eine Vielzahl von Beziehungen miteinander verbunden“, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Empfang des österreichischen Regierungschefs Sebastian Kurz in Berlin. Bei ihrem Gespräch im Bundeskanzleramt in Berlin spiele das Thema Afghanistan eine bedeutende Rolle, erklärte Merkel in einer gemeinsamen Pressebegegnung unmittelbar vor dem Austausch. „Wir alle haben gesehen, dass dieses schmerzliche Ende mit der militärischen Evakuierung vieler Personen natürlich noch nicht abgeschlossen ist   zumindest Deutschland hat noch eine Vielzahl von Ortskräften, die wir aus Afghanistan herausbringen wollen“, betonte Merkel.

Afghanistan: Humanitäre Lage im Fokus

Mit Blick auf die humanitäre Lage in Afghanistan nach der Machtübernahme durch die islamistischen Taliban bekräftigte die Kanzlerin: „Wir werden von deutscher Seite aus alles tun, um gerade die drohende Hungersnot und auch andere humanitäre Fragen, zum Beispiel die Frage binnenvertriebener Flüchtlinge, zu adressieren.“ Die Bundesregierung habe dazu extra Geldmittel zur Verfügung gestellt, um gerade auch UN-Organisationen, die bislang noch in dem Land verbleiben, bei ihrer Arbeit zu unterstützen. 

Die Bundeskanzlerin verwies auf die heutige Innenministerkonferenz auf der Ebene der Europäischen Union, die Flucht und Migration im Zusammenhang mit Afghanistan erörtern werde. „Unsere Position ist hier, möglichst vielen Menschen, wenn sie das Land verlassen, eine Möglichkeit zu geben, in der Nähe ihrer Heimat humanitär versorgt zu werden. Unser Außenminister ist ja gerade auch auf einer Reise, und das wird sicherlich ein Thema sein, das uns heute beschäftigt.“

20:06

Video Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und Kanzler Kurz

Pandemie und Klimaschutz

Auch über die Corona-Pandemie und ihre Bewältigung werde man sprechen, so die Kanzlerin. In Deutschland bestehe die große Herausforderung aktuell darin, „möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, dass sie sich impfen lassen“, so Merkel.

Im Bereich des globalen Klimaschutzes wollten sich Merkel und Kurz über das von der Europäischen Kommission vorgelegte Maßnahmenpaket „Fit for 55“ unterhalten. „Denn es ist schon jetzt absehbar, dass die Beratungen zu diesem Paket natürlich auch große Auswirkungen auf unsere wirtschaftliche Situation haben können und aus diesem Grunde heraus Deutschland und Österreich sicherlich sehr viele gemeinsame Interessen haben“, erklärte die Kanzlerin.

Schlagwörter