Deutschland ist froh über die Freundschaft mit Belgien

Kanzlerin Merkel erhält Leopoldsorden Deutschland ist froh über die Freundschaft mit Belgien

Kanzlerin Merkel ist in Belgien von König Philippe mit dem Großkreuz des Leopoldsordens ausgezeichnet worden. Sie verstehe dies als „Anerkennung der tiefen Verbundenheit unserer beiden Völker“, sagte sie nach einem Gespräch mit dem belgischen Premierminister De Croo.

01:10

Video Kanzlerin Merkel in Belgien

„Ich empfinde es als eine sehr große Ehre, dass König Philippe mich heute empfangen hat und ich den Leopoldsorden überreicht bekommen habe.“ Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem bilateralen Gespräch mit Belgiens Premierminister Alexander De Croo am Freitag in Brüssel. 

Sie verstehe die Auszeichnung mit dem höchsten vom belgischen Königshaus vergebenen Verdienstorden auch als eine „Anerkennung der tiefen Verbundenheit unserer beiden Völker“, die angesichts der Geschichte nicht selbstverständlich sei. Merkel betonte: „Wir können froh sein, dass wir uns heute freundschaftlich verbunden sind.“

Kanzlerin Merkel: Wir müssen „technologisch vorne“ sein

Im Gespräch mit Premier De Croo habe man auch die aktuellen politischen Herausforderungen in den Blick genommen, so die Kanzlerin weiter. Es bestehe Einigkeit, „dass wir nur dann stark sein und unsere Werte verteidigen können, wenn wir innovativ sind, wenn wir technologisch vorne sind.“  Es gebe hierfür in Europa herausragende Beispiele wie etwa die pharmazeutische Industrie oder die Kapazitäten im Bereich der Mikroelektronik. Dennoch sei man sich bewusst, „dass die Welt nicht schläft“, sagte Merkel.

Den kulturellen Höhepunkt des Besuches von Kanzlerin Merkel in der belgischen Hauptstadt bildete ein Konzert im Palais des Beaux-Arts. Dazu war die Kanzlerin von Premier De Croo eingeladen worden.

Handelsverträge für Europa vorteilhaft

Die Kanzlerin sprach auch die technologischen Herausforderungen für den Klimaschutz an, die es zu bewältigen gelte. Im Bereich der Wirtschaft seien Handelsverträge mit anderen Teilen der Welt für Europa von Vorteil, stellte Merkel klar.  

Große Verantwortung für Afghanistan

Ein weiterer Aspekt des Gesprächs sei das gemeinsame Engagement in Afghanistan gewesen. Sowohl Deutschland als auch Belgien hätten für Afghanistan eine große Verantwortung, „denn der militärische Einsatz endete nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagte Merkel.