Navigation und Service

Inhalt

Demografiereise der Kanzlerin

Jedes Kind ein Schatz

In der Kita der Ruthenberger Rasselbande waren alle etwas aufgeregter als sonst. Hoher Besuch hatte sich angekündigt: Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich war nach Schleswig-Holstein gekommen. Sie wollte sich das vielfältige Angebot der Kita anschauen.

Bundeskanzlerin Merkel besucht die Ruthenberger Rasselbande in Neumünster Bei der Kanzlerin nachgefragt: die Kinder der Ruthenberger Rasselbande im Gespräch mit Angela Merkel Foto: Bundesregierung/Denzel

"Für uns ist angesichts der Tatsache, dass wir in Deutschland eher zu wenig Kinder haben, jedes Kind ein Schatz, der von Anfang an entwickelt werden muss", sagte Merkel. "Deshalb ist es wunderbar zu sehen, wie Inklusion, also das Zusammenleben mit und ohne Behinderung, funktioniert, wie die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund und von Kindern mit deutschen Eltern eine Rolle spielt und wie die ersten Lebensjahre genutzt werden, um für die frühkindliche Entwicklung einfach möglichst viel Anregung und möglichst viele Möglichkeiten zu eröffnen."

Förderung von klein auf

Das evangelische Familienzentrum Ruthenberger Rasselbande betreibt die Kita. 126 Kinder werden hier derzeit in fünf Kita- und zwei Hortgruppen betreut. Sie sind zwischen ein und 14 Jahren alt und kommen mit unterschiedlichem sozialen, kulturellen und religiösen Hintergrund. Rund 60 Prozent der Kinder haben ausländische Wurzeln.

Sie profitieren davon, dass die Einrichtung auch eine so genannte "Schwerpunktkita Sprache & Integration" ist. 4.000 Kitas bundesweit unterstützt das Bundesfamilienministerium mit jeweils 25.000 Euro jährlich, damit die Kinder frühzeitig sprachliche Förderung erhalten. Das nützt auch den Kindern mit Hörbeeinträchtigung, die die Kita besuchen.

Dank für engagierte Mitarbeit

Merkel würdigte das Engagement der Menschen, die sich aktiv für die Arbeit des Familienzentrums einsetzen und dazu beitragen, dass Kinder und Familien in der Gesellschaft ein besseres Leben haben: "Eine solche Arbeit kann man nicht einfach nach acht Stunden abschließen, sondern ich glaube, viele, die hier tätig sind, denken mit und haben unendlich viele Ideen. Davon konnte ich mich heute überzeugen. Mein Besuch soll auch ein Dankeschön für diese Arbeit sein, die in unserer Gesellschaft geleistet und oft gar nicht gut bedacht wird."

Papa-Kind-Club

Die Kita ist keineswegs eine reine Bastion der Frauen. So gibt es neben zwei männlichen Erziehern auch zwei junge Männer, die hier ihren Bundesfreiwilligendienst ableisten. Sie kümmern sich in erster Linie um die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf.

Aber auch die Väter sind integriert. Samstags findet regelmäßig der "Papa-Kind-Club" statt. Während die Kinder spielen, halten die Väter zum Beispiel den großen Garten in Schuss oder hämmern drinnen. Zum Abschluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen.

Zahlreiche weitere Angebote, machen die Kita Rasselbande für Eltern und Kinder attraktiv. So gibt es eine wöchentlich stattfindende Kinderbücherei, Abenteurerwochen, Kleiderbörsen, Kinderturnen, sogar Eltern-Kind-Turnen gehört zum Angebot. Und den Kontakt zu den Seniorinnen und Senioren haben die Kinder auch ganz regelmäßig: Einmal im Monat kommen Bewohnerinnen und Bewohner einer nahen Pflegeeinrichtung und verbringen den Vormittag gemeinsam mit den Kindern.

Mittwoch, 13. März 2013