Navigation und Service

Inhalt

Großbritannien - ein wichtiger Partner Deutschlands in Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf in London zu einem ersten Gespräch mit dem britischen Premierminister Tony Blair nach ihrem Amtsantritt zusammen. Die Bundeskanzlerin betonte, ihr Besuch unterstreiche die besondere Bedeutung guter und freundschaftlicher Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien.

Tony Blair und die Bundeskanzlerin in London Tony Blair und die Bundeskanzlerin in London Foto: REGIERUNGonline / Bienert

Bundeskanzlerin Merkel erklärte nach den Gesprächen, die engen Beziehungen Deutschlands nicht nur zu Frankreich, sondern auch zu Großbritannien seien von besonderer Bedeutung für die Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen in Europa. Dies gelte vor allem auch deshalb, weil Großbritannien gegenwärtig die EU-Ratspräsidentschaft innehabe.

Lösung der Haushaltsfragen noch im Dezember

Insbesondere begrüßte die Bundeskanzlerin, dass Premierminister Blair ihr zugesichert habe, alles zu unternehmen, um in der zentralen Frage des EU-Haushaltsrahmens für die Jahre 2007 - 2012 noch zu einer Lösung auf dem Europäischen Rat am 15. und 16. Dezember zu gelangen.

Pressekonferenz in London Bild vergrößern Pressekonferenz in London Foto: Bienert

Deutschland werde der britischen Präsidentschaft dabei jede Unterstützung zukommen lassen, erklärte Merkel.

Bündelung der europäischen Interessen

Die Bundeskanzlerin betonte, es sei von herausragender Bedeutung, dass sich Europa angesichts der Herausforderung durch die Globalisierung wirtschaftlich und politisch optimal aufstelle.

Deutschland und Frankreich seien in der Vergangenheit bei vielen Fragen der Motor für europäische Weiterentwicklung gewesen. Ohne oder gegen Großbritannien könne dieser Motor aber nichts erreichen. Wichtig sei deshalb die gemeinsame Bündelung der Interessen, wobei auch die kleineren europäischen Staaten mit eingebunden werden müssten.

Deutsch-britische Konsultationen sollen wiederaufgenommen werden

Bundeskanzlerin Merkel lud Premierminister Blair nach Deutschland ein und regte an, regelmäßige deutsch-britische Konsultationen aufzunehmen.

Merkel und Blair vor Downingstreet 10 Bild vergrößern Foto: Bienert

Blair stimmte diesem Vorschlag sofort zu und versicherte, dass die britische Präsidentschaft alle Anstrengungen unternehmen werde, um eine gemeinsame Entscheidung zu dem schwierigen Haushaltsproblem noch im Dezember zu erreichen.

Wichtig sei darüber hinaus, dass Europa mit den Wirtschafts- und Sozialreformen, die in der Lissabon-Agenda beschlossen seien, energisch fortfahre. Nur so sei gewährleistet, dass man die Herausforderungen der Globalisierung gemeinsam schultern könne.  

Donnerstag, 24. November 2005