Navigation und Service

Inhalt

Kanzlerin übergibt Gedenkmünzen

Geprägte Geschichte

Mit den Zwei-Euro-Gedenkmünzen "25 Jahre Deutsche Einheit" und "Hessen" würdigt die Bundesregierung zwei bedeutende Momente in der deutschen Geschichte. Bundeskanzlerin Merkel überreichte die beiden ersten Münzsets dem hessischen Ministerpräsidenten und Bundesratspräsidenten, Bouffier.

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht neben dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Präsentation der Sondermünzen: die Kanzlerin mit Bundesratspräsident Bouffier (2.v.li.) und Finanzminister Schäuble. Foto: Bundesregierung/Kugler

Der Föderalismus sei häufig zwar etwas mühsam und zeitraubend, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zur "Hessen"-Münze bei der Präsentation im Kanzleramt. Er verleihe Deutschland aber unter dem Strich eine ungewöhnliche Stabilität und Vielfalt - und wird deshalb "von uns auch gemeinsam gepflegt und gehegt", so Merkel.

Die "Hessen"-Münze zeigt auf der Rückseite die Paulskirche in Frankfurt am Main. Sie ist die zehnte Ausgabe einer Sonderserie, mit der die Bundesregierung seit 2006 den föderalen Aufbau Deutschlands ehrt. Das Bundesland Hessen hat in diesem Jahr die Präsidentschaft im Bundesrat inne.

Paulskirche ist nationales Symbol

Die Frankfurter Paulskirche bezeichnete die Bundeskanzlerin in ihrer Ansprache als "das nationale Symbol und Wiege unserer Demokratie". 1848 und 1849 tagte dort die Nationalversammlung. Abgeordnete der damaligen deutschen Einzelstaaten beschlossen erstmals Grundrechte, die sie schließlich in eine erste deutsche Verfassung aufnahmen. "Das Ziel war es, einen Nationalstaat zu schaffen – und damit gewissermaßen eine deutsche Einheit", so die Kanzlerin.

Obwohl die demokratische Aufbruchsstimmung damals nicht lange vorhalten sollte, sei es dieses Bestreben, dass das Motiv der Paulskirche mit dem der zweiten Münze verbinde: die Münze zu Ehren des 3. Oktobers 1990 - "des Tages, an dem nach jahrzehntelanger Teilung unseres Landes die deutsche Einheit vollendet wurde", erklärte Merkel.

25 Jahre Deutsche Einheit

Merkel erinnerte an die vielen friedlichen Proteste von Bürgerinnen und Bürgern in der DDR, die diesem Tag vorausgegangen waren. "Der Freiheitsdrang konnte sich Bahn brechen, und das Brandenburger Tor - einst Symbol der Teilung - ist heute das Symbol der Einheit." Die Gedenkmünze "25 Jahre Deutsche Einheit" erinnere "an den wohl glücklichsten Moment in der jüngeren deutschen Geschichte".

Die auf der nationalen Bildseite abgebildeten Menschen auf der Münze "25 Jahre Deutsche Einheit" verkörpern Aufbruch und Neubeginn. Sie stehen vor dem Brandenburger Tor, dem Symbol der Deutschen Einheit. Ihre Willensbekundung "Wir sind ein Volk" repräsentiert den Weg zur deutschen Wiedervereinigung.

Zusammenhalt durch gemeinsame Werte

Aus der Erinnerung erwächst für Merkel auch eine Verantwortung: die deutsche Einheit immer wieder mit Leben zu erfüllen. "Wir alle - egal, woher wir kommen oder welche Religion wir vertreten - haben es geschafft, in den letzten 25 Jahren doch ein Teil einer Gesellschaft zu sein."

Was die Menschen eine, seien die freiheitlichen Grundwerte, deren Bindekraft schon von der Frankfurter Nationalversammlung beschworen wurde. Es seien auch die Grundwerte, die heute Europa zusammenhielten. "Deshalb sind diese Münzen nicht D-Mark-Münzen, sondern Euro-Münzen, wie sich das gehört. Sie zeigen Einheit in Vielfalt", sagte die Kanzlerin.

Bares Geld wert

Die Auflagenhöhe beträgt für beide Münzen je 30 Millionen Stück. Sie werden anteilig in allen fünf deutschen Münzprägestätten hergestellt. Ausgabetag ist der 30. Januar 2015.

Trotz ihrer besonderen Motive handelt es sich bei den Zwei-Euro-Gedenkmünzen um ganz normale Umlaufmünzen, die in allen Euro-Ländern gültiges Zahlungsmittel sind. Sie können in Banken und Sparkassen sowie den Filialen der Deutschen Bundesbank zum Nominalwert erworben werden.

Die Sondermünzenserie "Bundesländer" ist auf 16 Münzen angelegt und jedes Jahr einem anderen Bundesland gewidmet. Die Reihenfolge der abgebildeten Motive ist genau festgelegt: Gezeigt wird immer ein Wahrzeichen des Bundeslandes, das den Vorsitz im Bundesrat innehat.

Erschienen sind bisher die Münzen "Schleswig-Holstein", "Mecklenburg-Vorpommern", "Hamburg", "Saarland", "Bremen", "Nordrhein-Westfalen", "Bayern", "Baden-Württemberg" und zuletzt "Niedersachsen". Im Jahr 2016 ist die Gedenkmünze "Sachsen" an der Reihe.

Donnerstag, 29. Januar 2015