Navigation und Service

Inhalt

Brasilien

Deutschland hilft beim Klimaschutz

Deutschland und Brasilien wollen gemeinsam den brasilianischen Regenwald schützen und beim Klimaschutz zusammen arbeiten. Die Vorhaben werden vom Bundesentwicklungsministerium (BMZ) unterstützt. Bundesminister Dirk Niebel spricht von einem "deutlichen Zeichen" kurz vor der Klimakonferenz in Kopenhagen.

Der Startschuss für das gemeinsame Vorgehen wurde während des zweitägigen Deutschlandbesuchs des brasilianischen Präsidenten Lula da Silva gegeben. Vorrangig geht es um den Schutz des Tropenwaldes sowie der Förderung regenerativer Energien in Brasilien. Grundlage der Kooperation ist die Unterzeichnung einer völkerrechtlichen Vereinbarung zwischen Deutschland und Brasilien.

BMZ stellt 295 Millionen Euro bereit

Die Maßnahmen haben laut BMZ ein Gesamtvolumen von 295 Millionen Euro. Minister Niebel sieht im Schutz der Regenwälder und im Einsatz Erneuerbarer Energien ein zentrales Instrumente für den globalen Klimaschutz. „Die Entwicklungspolitik kann und muss hierbei eine entscheidende Rolle spielen.“

Von besonderer Bedeutung für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit ist die Unterstützung des „Fundo Amazônia“, der international Beachtung findet. Dieser Amazonien-Fonds wurde Mitte 2008 von der brasilianischen Regierung eingerichtet. Mit der Einzahlung in den Fonds kann die Weltgemeinschaft mit dazu beizutragen, die rapide voranschreitende Zerstörung des Regenwaldes aufzuhalten.

Kredite für regenerative Energien

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Brasilien darüber hinaus auch durch Kredite bei Investitionen in regenerative Energien.

Deutschland trägt damit zur Energiesicherheit Brasiliens bei. Der Ausbau regenerativer Energien ist aufgrund der erhöhten Nachfrage und des Wirtschaftswachstums des Landes ein wesentliches Anliegen Brasiliens. Gleichzeitig dient er dem regionalen und globalen Umwelt- und Klimaschutz.

So werden beispielsweise zwei Fußballstadien in Belo Horizonte zur Weltmeisterschaft 2014 mit Solardächern ausgestattet. Das Vorhaben hat Modellcharakter und fördert die Einführung und Verbreitung von Solarenergie an öffentlichen Gebäuden. Es unterstützt Brasilien bei der Ausrichtung einer „grünen Fußball-Weltmeisterschaft“.

Freitag, 04. Dezember 2009