Navigation und Service

Inhalt

Wirtschaftsweise übergeben Gutachten

Chancen durch Zuwanderung

Deutschland kann die Herausforderungen der Flüchtlingskrise stemmen und von der Zuwanderung auch wirtschaftlich profitieren. Das geht aus dem Jahresgutachten hervor, das die fünf Wirtschaftsweisen der Bundeskanzlerin übergeben haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält von Christoph Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates (SVR), das Jahresgutachten. Der Sachverständigenrat übergibt das Jahresgutachten über die wirtschaftliche Entwicklung an die Bundeskanzlerin. Foto: Bundesregierung/Kugler

Die weiterhin günstige Wirtschaftsentwicklung erleichtert nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bewältigung der Flüchtlingskrise. "Die Tatsache, dass die Wirtschaft derzeit relativ robust ist, ist eine sehr, sehr gute Botschaft dahingehend, dass wir zusätzliche Herausforderungen damit natürlich auch besser stemmen können", sagte Merkel bei der Entgegennahme des Jahresgutachtens der "fünf Wirtschaftsweisen".

Angesichts der guten Lage der öffentlichen Haushalte dürften die bisher absehbaren Ausgaben verkraftbar sein. Allerdings könnten, so die Warnung des Sachverständigenrates, längere Asylverfahren und eine schlechtere Arbeitsmarktintegration "diese Kosten merklich erhöhen".

Gute Wirtschaftslage dauert an

Die gute wirtschaftliche Entwicklung wird auch im kommenden Jahr andauern. Für das laufende Jahr rechnen die Experten mit einem Wachstum von 1,7 Prozent - 2016 sollen es 1,6 Prozent sein. Das Wachstum im Euro-Raum soll in diesem Jahr 1,6 Prozent und 2016 1,5 Prozent betragen.

"Durch die Flüchtlingsmigration ist es jedoch noch wichtiger geworden, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft durch geeignete Rahmenbedingungen zu gewährleisten", betonte der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Christoph Schmidt.

Merkel betonte, ihr sei bewusst, dass die gute Wirtschaftslage keine Sicherheit für die Zukunft bedeute, sondern immer wieder neu erarbeitet werden müsse. "Insofern wird die Bundesregierung versuchen, die Herausforderungen, vor denen wir stehen, auch gut zu bewältigen", so die Kanzlerin weiter.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist ein unabhängiges Gremium der wissenschaftlichen Politikberatung. Er wurde 1963 durch Gesetz eingerichtet und besteht aus fünf Mitgliedern, die für einen Zeitraum von jeweils fünf Jahren vom Bundespräsidenten auf Vorschlag der Bundesregierung berufen werden. Ihrem gesetzlichen Auftrag gemäß veröffentlichen die sogenannten Wirtschaftsweisen jedes Jahr ein Jahresgutachten. Hinzu kommen, je nach Problemlage oder Auftrag durch die Bundesregierung, Sondergutachten und Expertisen zu ausgewählten Themen.

Mittwoch, 11. November 2015