Navigation und Service

Inhalt

Mutmaßliche Brandanschläge

Bundesregierung zeigt sich besorgt

Die Bundesregierung hat besorgt auf die mutmaßlichen Brandanschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte in der Nähe von Nürnberg reagiert. "Sollte sich der Verdacht erhärten, sind dies abscheuliche Taten, die auf das Schärfste zu verurteilen sind", sagte Regierungssprecherin Wirtz.

Die Bundeskanzlerin verurteile jede rechtsextreme Straftat auf das Schärfste, machte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz deutlich. Grundsätzlich gelte: "In Deutschland ist kein Platz für Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit." Die Bundesregierung werde entschlossen gegen rechtsextreme Gewalt und rechtsextremes Gedankengut vorgehen.

In der Nacht zu Freitag hatten drei für die Unterkunft von Flüchtlingen vorgesehene Gebäude im mittelfränkischen Vorra gebrannt. Die Häuser waren noch nicht bewohnt. Da zudem fremdenfeindliche Schmierereien an den Gebäuden entdeckt wurden, wird ein Brandanschlag vermutet.

Freitag, 12. Dezember 2014