Navigation und Service

Inhalt

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Donnerstag, 26. Januar 2012

Laufende Nr.:
24
Ausgabejahr:
2012

Bundeskanzlerin Merkel telefonierte mit dem israelischen Premierminister Netanyahu

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, teilt mit:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute ein ausführliches Telefongespräch mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu geführt.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen regionale Fragen sowie die Bedrohung der regionalen Sicherheit und Stabilität durch das iranische Nuklearprogramm.

Premierminister Netanyahu begrüßte die umfassenden und weitreichenden Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, die die EU am 23. Januar 2012 beschlossen hat, und dankte der Bundesregierung für ihr Engagement bei der Verabschiedung der Sanktionen.

Die Bundeskanzlerin und Premierminister Netanyahu forderten die iranische Führung auf, das Gebot der Stunde zu erkennen und die ausgestreckte Hand der internationalen Gemeinschaft zu Verhandlungen über das iranische Nuklearprogramm zu ergreifen.

Zur Situation im Nahen Osten teilte die Bundeskanzlerin Premierminister Netanyahu ihre große Sorge darüber mit, dass es zu einem Abbruch der Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern in Amman kommen könnte. Sie appellierte an den israelischen Premierminister, von seiner Seite aus alles zu tun, damit der gegenwärtige Prozess weitergehe.

Sie informierte Premierminister Netanyahu in diesem Zusammenhang über den Besuch des palästinensischen Präsidenten Abbas in Berlin in der vergangenen Woche. Sie habe auch Präsident Abbas gedrängt, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.

Premierminister Netanyahu versicherte der Bundeskanzlerin die Bereitschaft der israelischen Regierung, mit vertrauensbildenden Maßnahmen dazu beizutragen, dass die Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern fortgesetzt werden. Die Bundeskanzlerin sagte zu, in diesem Sinne noch einmal mit Präsident Abbas Kontakt aufzunehmen.