Navigation und Service

Inhalt

Bulgarien

Bulgarien unternimmt wichtige Schritte

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Sofia die Fortschritte der bulgarischen Regierung bei der Bekämpfung von Korruption und Kriminalität gewürdigt. Außerdem hob sie die "solide Finanzpolitik" des Landes hervor.

Ministerpräsident Boyko Borisov empfäng die Bundeskanzlerin mit einem Blumenstrauß Herzlicher Empfang für Bundeskanzlerin Merkel Foto: REGIERUNGonline/Bergmann

Die bulgarische Regierung sei in der letzten Zeit wichtige Schritte gegangen, "um Kriminalität zu bekämpfen und der Korruption im Lande Einhalt zu gebieten", sagte Merkel. Sie betonte, das seien wesentliche Fortschritte. 

Außerdem vollziehe Bulgarien "mit großer Kraft" die von der Europäischen Union (EU) verlangte Stabilitätspolitik, so die Kanzlerin nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boyko Borisov. 

Kanzlerin mit Ministerpräsident Boyko Borisov am Flughafen Bild vergrößern Freundschaftliche bilaterale Beziehungen zu Bulgarien Foto: REGIERUNGonline/Bergmann

Nach der Mitgliedschaft in der EU strebt Bulgarien nun auch einen Beitritt zum grenzfreien Schengenraum an. "Wir wissen, um welche wichtige Entscheidung es sich hierbei für Bulgarien handelt", sagte Merkel. "Deutschland wird eine faire Überprüfung der Bedingungen vornehmen und wir werden dann im November eine Entscheidung fällen können." 

Hohe Auszeichnungen für die Bundeskanzlerin 

Die Universität der Donaustadt Ruse zeichnete Merkel mit eine Ehrendoktorwürde für ihre Verdienste bei der Entwicklung der EU aus. Merkel sagte, die Auszeichnung sei Ansporn, weiterhin als Mittler im geeinten Europa tätig zu sein. Aber sie sei auch Auftrag, den europäischen Einigungsgedanken weiter zu festigen. 

Außerdem wurde Merkel geehrt für ihren Einsatz bei der Freilassung von fünf bulgarischen Krankenschwestern aus libyscher Haft im Jahr 2007. Sie erhielt dafür den höchsten bulgarischen Orden.

Montag, 11. Oktober 2010