Navigation und Service

Inhalt

Gewalttat im Jemen

Bestürzung über Tod von Sicherheitsbeamten

Nach der Ermordung eines deutschen Botschaftsmitarbeiters im Jemen hat Außenminister Westerwelle die grausame Tat verurteilt und den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen. Ein Team von deutschen Experten ist vor Ort eingetroffen und unterstützt die Aufklärung in Sana'a.

2 Autos jemenitischer Sicherheitskräfte stehen vor dem Tor des Supermarktes Jemenitische Sicherheitskräfte vor dem Supermarkt, wo der Mitarbeiter der deutschen Botschaft erschossen wurde Foto: picture-alliance/dpa

Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte am 7. Oktober die "grausame Tat". Der Minister telefonierte mit seinem jemenitischen Amtskollegen Abu Bakr Al Qirbi und verabredete mit ihm, bei der Aufklärung umfassend zusammenzuarbeiten.

"Der Krisenstab des Auswärtigen Amts und die Deutsche Botschaft in Sana’a stehen darüber hinaus mit allen relevanten Stellen in engem Kontakt", erklärte Westerwelle. "Sie sind bemüht, den Sachverhalt und die Hintergründe der Gewalttat schnellstmöglich aufzuklären."

Am Mittwoch bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes, dass ein Team von deutschen Experten die Untersuchungen in Sana’a bereits unterstützt.

Mittwoch, 09. Oktober 2013