Navigation und Service

Inhalt

Tragischer Busunfall in Bayern

Anteilnahme gilt Opfern und Angehörigen

Bundeskanzlerin Merkel ist bestürzt über das tragische Busunglück in Oberfranken. "Unsere Gedanken, unsere Anteilnahme gilt den Opfern und ihren Angehörigen", sagte Regierungssprecher Seibert. Er dankte allen Rettungskräften, Ärzten, Sanitätern und Seelsorgern für ihren Einsatz.

Rettungshubschrauber und Rettungswagen an der Unfallstelle in Oberfranken. Seibert: "Der Dank geht an alle Rettungskräfte, Ärzte, Sanitäter und Seelsorger, die im Einsatz waren und sind." Foto: dpa Picture-Alliance/News5/Fricke

Die Bundeskanzlerin habe mit großer Bestürzung von dem tragischen Busunfall erfahren, so Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in der Regierungspressekonferenz. "Unsere Gedanken, unsere Anteilnahme gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Und sie gilt auch den Verletzten: Wir hoffen, dass sie alle gerettet werden können und dass sie ihre, zum Teil schweren, Verletzungen überwinden können", erklärte Seibert.

"Der Dank geht an alle Rettungskräfte, Ärzte, Sanitäter und Seelsorger, die im Einsatz waren und sind, um Verletzte zu bergen und Menschen zu betreuen in einer entsetzlichen Situation", so der Regierungssprecher.

Bei dem schweren Busunfall am Montag auf der Autobahn 9 in Oberfranken sind 18 Menschen ums Leben gekommen. 30 wurden verletzt – einige von ihnen schwer.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt war an der Unfallstelle, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen.

Montag, 03. Juli 2017