Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich ihres Besuchs des Bundesleistungszentrums

Lieber Herr Moldenhauer,

Herr Nowack,

meine Damen und Herren,

herzlichen Glückwunsch zu den verschiedenen Preisen, also zu dem Preis „Ausgewählter Ort“ genauso wie für den Sonderpreis 2010 „Gelebte Einheit“. Ich glaube, dieser zweite Preis – ohne den ersten nicht weniger würdigen zu wollen – sagt doch sehr viel über die Geschichte dieses Objekts in Kienbaum aus. Es gibt Sportler, die schon seit mehr als 20 Jahren hier immer wieder verweilen, wie zum Beispiel Franka Dietzsch und andere. Sie erinnern sich noch genau, wie es war.

Ich glaube, es war richtig, dass seitens des Bundesinnenministeriums sehr schnell gesagt wurde: Daraus wollen wir etwas Gesamtdeutsches machen. Wenn man über gesamtdeutschen Sport spricht, kann man heute sagen: Hier ist die Einheit gelungen. Die 42 Sportarten, die hier rund um die Uhr vertreten sind und deren Vertreter sich auf die großen Meisterschaften vorbereiten, haben hier ein wirklich gutes Zuhause.

Ich bin in der Tat zum ersten Mal hier; anders als die Kollegen aus dem Deutschen Bundestag, die sich hier schon besser auskennen. Diese Mischung aus Hightech und Großzügigkeit ist etwas, was sowohl den physischen Leistungen, aber auch dem Kopf, den Nerven und der Konzentration gut tut. Hier geht man sich nicht so schnell auf den Geist. Zumindest wenn es nicht regnet, kann man sich hier, glaube ich, gut Auslauf verschaffen, wenn man einmal einen Meter alleine gehen möchte.

Es ist schon spannend zu sehen, wie diese Anlage immer wieder erneuert werden muss, weil die Trainingsbedingungen natürlich auch von der technischen Ausstattung abhängen. Da ist immer etwas zu tun. Wir haben uns ein bisschen darüber unterhalten, wie viel Geld hier in den letzten Jahren investiert worden ist. Es sind mindestens 49 Millionen Euro. Es ist jedenfalls viel getan worden, damit die Sportlerinnen und Sportler gute Bedingungen haben. Das ist auch richtig so. Das ist gut investiertes Geld. Ich wünsche natürlich denjenigen, die zum Beispiel bald zur Europameisterschaft der Leichtathletik nach Barcelona aufbrechen, alles, alles Gute. Die Vorbereitungen können hier gut laufen. Aber es muss ja immer auch ein Quäntchen Glück dabei sein.

Ich kann jedenfalls sagen: Ich habe jetzt von Kienbaum eine reale Vorstellung. Ich wünsche all denen, die sich für das Leistungszentrum engagieren – angefangen von der Gemeinde bis zu den vielen Freunden, den Sponsoren und Unterstützern –, weiterhin viel Erfolg. Die nächsten Jahre werden keine einfachen Zeiten für die Budgetberatungen sein. Deshalb ist es vielleicht gut, wenn ich die Anlage hier schon einmal gesehen und eine praktische Vorstellung davon habe, was hier geleistet wird und was hier gerade im Bau ist. Es gab zarte Andeutungen der Führung, was vielleicht noch gemacht werden müsste. Ich werde das nicht umgehend vergessen.

Es ist hier ein tolles Objekt. Herzlichen Glückwunsch all denen, die daran mitarbeiten.