Navigation und Service

Inhalt

Globale Impfallianz

"Jedes Kind erreichen"

Heute findet in Berlin die Geberkonferenz der globalen Impfallianz Gavi statt. Ziel ist es, 7,5 Milliarden US-Dollar einzuwerben, um weitere 300 Millionen Kinder in Entwicklungsländern impfen zu können. Die Schirmherrschaft hat Kanzlerin Merkel übernommen.

Am 27. Januar findet in Berlin die Konferenz der Globalen Impfallianz Gavi "Jedes Kind erreichen" statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Schirmherrin der Veranstaltung und wird eine Rede halten. Gastgeber ist das Bundesentwicklungsministerium.

Ziel der Konferenz ist es, zusätzliche 7,5 Milliarden US-Dollar einzuwerben. Damit will man 300 Millionen weitere Kinder ohne Basisimpfschutz impfen - unter anderem gegen Masern, Röteln, Diphterie.

Gavi finanziert Impfprogramme in Entwicklungsländern. In diesen Ländern leben mehr als 85 Prozent der Kinder, die nicht geimpft werden.
Zwischen 2000 und 2017 stehen über acht Milliarden US-Dollar für Länderprogramme zur Verfügung. Bis heute wurden 440 Millionen Kinder geimpft. Mit zusätzlichen Geldern will die Organisation bis 2020 weitere 300 Millionen Menschen impfen.

Deutschland engagiert sich

Gavi wurde im Januar 2000 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet. Die Organisatoren haben das Ziel, durch Schutzimpfungen das Leben von Kindern zu retten. Zudem wollen sie den allgemeinen Gesundheitszustand der Menschen in den ärmsten Regionen der Welt verbessern.

Deutschland wird in den kommenden Jahren knapp 500 Millionen Euro für die Programme von Gavi zur Verfügung stellen. Gavi ergänzt das deutsche Engagement zur weltweiten Kindergesundheit und Gesundheitssystemstärkung.

Im Bereich Kindergesundheit hat die Organisation in den vergangenen Jahren gute Fortschritte gemacht, so bei der Bekämpfung der Kindersterblichkeit. Die ursprüngliche Absicht aus dem Jahr 2000 war es, die Kindersterblichkeit bis zum Jahr um zwei Drittel zu senken. Dieses Ziel wird man voraussichtlich nicht erreichen. Umso mehr muss die internationale Gemeinschaft ihre Bemühungen verstärken.

Freitag, 23. Januar 2015