Navigation und Service

Inhalt

Deutschland/Griechenland

"Ich möchte, dass Griechenland Teil der Eurozone bleibt"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich klar gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ausgesprochen. Zugleich forderte sie Griechenland auf, die Reform- und Sparzusagen einzuhalten.

Zusagen umsetzen

Am Donnerstag hatten die Bundekanzlerin und der französische Staatspräsident François Hollande bei ihrem Arbeitstreffen in Berlin die griechische Regierung bereits aufgefordert, am Reformkurs festzuhalten. "Die Zusagen müssen umgesetzt werden", betonte Merkel erneut nach ihrem Gespräch mit dem hellenischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras.

Merkel ermutigte ihren griechischen Gast, den Reformkurs in seinem Land weiter voranzutreiben. Es gebe noch viel zu tun, aber "ich glaube, dass in Griechenland daran gearbeitet wird".

Vertrauen zurückgewinnen

"Wir müssen Vertrauen wiedergewinnen", so die Bundeskanzlerin. Deshalb müssten Verpflichtungen und Erwartungen erfüllt werden.

Der griechische Ministerpräsident machte deutlich, dass sein Land Chancen für Wachstum benötige. Er glaube, dass die Troika zu einer positiven Bewertung der griechischen Reformanstrengungen kommen werde. Für Athen gelte es, Ergebnisse vorzulegen.

Troika-Bericht abwarten

Die Kanzlerin versicherte, dass es von deutscher Seite keine vorschnellen Entscheidungen geben werde. Man müsse den Troika-Bericht im kommenden Monat September abwarten.

Nach Auffassung des griechischen Ministerpräsidenten werde Griechenland bald aus der Krise herauskommen. Man werde Ergebnisse erzielen, versprach Samaras. Griechenland baue bereits das Haushaltsdefizit ab.

In Freundschaft verbunden

Die Bundeskanzlerin unterstützt die Anstrengungen der neuen griechischen Regierung. "Ich habe immer gesagt: Die Eurokrise wird sich nicht mit einem einzigen Paukenschlag, sondern nur Schritt für Schritt lösen lassen", so Merkel.

Die Kanzlerin betonte, dass Deutschland den Griechen freundschaftlich verbunden sei. Deutschland werde seinen Beitrag leisten, denn: "Wir haben die gleichen Werte und wollen die bilateralen Beziehungen voranbringen." Deutschland helfe Griechenland deshalb bei der Umsetzung der Kommunal- und der Gesundheitsreform.

Samaras: Startschuss für neue Beziehungen

Ministerpräsident Samaras hob hervor, dass das heutige Treffen einen Neuanfang markiere. Man habe den Startschuss für neue Beziehungen gegeben.

Freitag, 24. August 2012