Navigation und Service

Inhalt

Radverkehr

"Deutschland ist eine Fahrradnation"

In Friedrichshafen hat die internationale Fahrradmesse EUROBIKE ihre Tore geöffnet. Inzwischen habe dieser weltweit größte Branchentreff die gleiche Bedeutung wie die Cebit oder die Internationale Automobil-Ausstellung, sagte Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Besuch.

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eurobike "Den Radverkehr gemeinsam weiterentwickeln" Foto: Bundesregierung/Steins

In ihrer Eröffnungsrede würdigte die Bundeskanzlerin das Fahrradfahren als wichtige Form der Fortbewegung. "Deutschland ist nicht nur eine Auto-Nation, sondern auch eine Fahrrad-Nation." Bereits jetzt würden zehn Prozent aller Wege in Deutschland mit dem Drahtesel zurückgelegt. Über 80 Prozent der Deutschen nutzten ein Fahrrad, 40 Prozent der Deutschen sogar mehrmals in der Woche.

Das Fahrrad verbinde das Angenehme mit dem Nützlichen, und es gebe beim Radfahren vielerlei Vorteile: kein Lärm, wenig Emissionen, umweltfreundlich, gesundheitsförderlich, führte die Kanzlerin aus.

Beim Rundgang über das 100.000 Quadratmeter große Messegelände konnte sich die Bundeskanzlerin ein Bild von den neuesten Trends auf dem Fahrradmarkt machen. Merkel zeigte sich überzeugt, dass künftig noch mehr Bundesbürger mit dem Rad fahren: "Wir werden hier noch eine Steigerung erleben."

In den vergangenen zehn Jahren hat der Bund rund 877 Millionen Euro in Bau und Erhalt von Radwegen an Bundesstraßen investiert. Zudem stellt er den Ländern bis Ende 2019 Mittel zur Verbesserung der gemeindlichen Verkehrsverhältnisse bereit, die auch dem Radverkehr zugute kommen. Mit dem Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) setzt sich die Bundesregierung aktiv für eine Stärkung des Radverkehrs ein. Der NRVP 2020 bildet die Grundlage für die Radverkehrspolitik in Deutschland.

E-Bikes liegen im Trend

Die 22. internationale Fahrradmesse deckt nicht nur das gesamte Spektrum der Sport- und Alltagsräder ab. Auch E-Bikes haben wieder ihren großen Auftritt. Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) rechnet mit gut 450.000 verkauften Exemplaren im Jahr 2013 - ein Plus von fast 19 Prozent zum Vorjahr.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der Messe vertreten. Es informiert über die Förderung des Radverkehrs und wirbt gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht (DVW) für das freiwillige Tragen von Fahrradhelmen.

Was 1991 mit 268 Ausstellern begann, ist heute die größte Fahrradmesse der Welt. Auf dem Gelände der Messe Friedrichshafen sind vom 28. bis 31. August 2013 1.250 Aussteller aus 49 Ländern präsent. Erwartet werden rund 40.000 Fachbesucher aus über 100 Nationen und mehr als 1.800 Medienvertreter.

Mittwoch, 28. August 2013