Navigation und Service

Inhalt

Merkel besucht Breitscheidplatz

Gespräche mit Schaustellern und Polizisten

Bundeskanzlerin Merkel hat am Dienstagabend den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin besucht. Den Ort, an dem am 19. Dezember des vergangenen Jahres ein Terroranschlag verübt worden war. Vor Ort sprach Merkel mit Schaustellern, Passanten und Polizisten.

Bundeskanzlerin Merkel spricht mit der Schaustellerin Susanne Wollenschläger (links). Bundeskanzlerin Merkel hat den Breitscheidplatz besucht, um dort mit Schaustellern und Polizisten zu sprechen. Foto: Bundesregierung/Kugler

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf dem Berliner Breitscheidplatz Schausteller und Besucher des Weihnachtsmarktes getroffen. Merkel nutzte den Besuch auch, um sich vor Ort mit Polizisten auszutauschen, die für die Sicherheit des Weihnachtsmarkts zuständig sind.

Treffen mit Angehörigen am Montag

Für den 18. Dezember hat die Bundeskanzlerin die Angehörigen der Opfer des Anschlags vom Breitscheidplatz zu einer Begegnung ins Kanzleramt eingeladen. Regierungssprecher Steffen Seibert kündigte an, dass die Kanzlerin bei diesem Treffen vor allem zuhören wolle.

In der Regierungspressekonferenz am 4. Dezember sagte er: "Sie will genau wissen, was es ist, das den Angehörigen eine ungeheuer schwere Zeit möglicherweise unnötig noch schwerer gemacht hat, und sie wird sich diesem Gespräch und vielleicht auch der Kritik an den staatlichen Institutionen stellen."

Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt des Berliner Breitscheidplatzes am 19. Dezember 2016 hatte zwölf Menschen das Leben gekostet. Mehr als 70 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Anschlag hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Der Attentäter Anis Amri wurde vier Tage später auf der Flucht bei einer Routinekontrolle nahe Mailand von italienischen Polizisten erschossen.

Dienstag, 12. Dezember 2017